Tipps zum Brandschutz und Verhalten im Ernstfall



Katastrophenwarnsystem für den Schwalm-Eder-Kreis

KATWARN ist ein ergänzendes Warnsystem für den Schwalm-Eder-Kreis, das bei Unglücksfällen neben den allgemeinen Informationen der Polizei, Feuerwehren und Radio die betroffenen Bürger per SMS oder E-Mail direkt informiert. Die Warnungen werden von der Leistelle Schwalm-Eder ausgegeben und enthalten Kurzinformationen zur Gefahr sowie Verhaltensempfehlungen.

Anmeldung bei KATWARN
Bürger, die sich an KATWARN mit einer Postleitzahl angemeldet haben, erhalten bei Gefahrenlage am angegebenen Ort automatisch eine Warnung per SMS bzw. SMS/E-Mail. Die Anmeldung erfolgt per SMS über die Servicenummer 0163-755 88 42 unter Angabe des Stichworts »KATWARN« und der Postleitzahl des Wohnorts.

· Beispiel einer Anmeldung für Warnungen per SMS:
KATWARN 12345 (für das Postleitzahlengebiet 12345)

· Beispiel einer Anmeldung für Warnungen per SMS- und E-Mail:
KATWARN 12345 hans.mustermann@mail.de (für das Postleitzahlengebiet 12345)

Über die Servicenummer können nur SMS und keine Sprachanrufe angenommen werden. Die Anmeldung ist nur mit einer gültigen Postleitzahl innerhalb des Schwalm-Eder-Kreises möglich. Möglich ist alternativ auch die Postleitzahl der Arbeitsadresse anzugeben, sofern der Arbeitsplatz nur im Schwalm-Eder-Kreis liegt. Außer dem üblichen SMS-Preis des Mobilfunkanbieters für die Anmeldungs- SMS entstehen keine weiteren Kosten. In Abständen von etwa sechs Monaten wird eine Testwarnung verschickt, bei der die korrekte Funktion des Warnsystems überprüft wird.

Abmeldung bei KATWARN
Eine Abmeldung ist jederzeit möglich durch eine SMS mit dem Inhalt »KATWARN AUS« an die oben genannte Service-Nummer. Danach werden keine weiteren Warnungen verschickt.

Verfügbarkeit
Aktuell kann KATWARN in den folgenden Städten und Landkreisen genutzt werden:
Bad Homburg
Berlin
Emden
Hamburg
Landkreis Aurich
Landkreis Leer
Landkreis Wittmund
Oldenburg
Schwalm-Eder-Kreis

Die KATWARN-App
Die kostenlose KATWARN-App gibt es inzwischen für iPhones (ab Version iOS 5) und Android-Smartphones (ab Version 2.3.3). Weitere Informationen zur App erhalten Sie unter www.katwarn.de/app

Hier können Sie die KATWARN-App kostenlos downloaden:
iPhone-App            Android-App

Wichtige Hinweise
• KATWARN kann technisch keine 100%-ige Zustellsicherheit der Warnungen gewährleisten. Insbesondere bei Störungen des Mobilfunknetzes, des Internets oder der Stromversorgung ist mit Ausfällen zu rechnen.
• KATWARN ersetzt nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften in einer Gefahrensituation, diesen sind unbedingt Folge zu leisten.
• Grundsätzlich sind jegliche Gewährleistungs- oder Haftungsansprüche aus der Nutzung von KATWARN ausgeschlossen.

Weitere Informationen
Informationsschreiben
www.katwarn.de
support@katwarn.de



Rettungskarten für PKW

Nach einem PKW-Unfall zählt jede Sekunde.
Mit der Rettungskarte unterstützen Sie die Rettungskräfte dabei, Ihnen im Notfall schnelle Hilfe zu leisten.
Laden Sie die Rettungskarte, die Ihrem Fahrzeug entspricht, über den unten angegebenen Link herunter. Drucken Sie sich die Seite der Rettungskarte aus, die Ihrem Modell entspricht. Sie sollten die Seite unbedingt in Farbe drucken, da die Rettungskräfte mit Farbkennzeichnungen arbeiten.
Deponieren Sie die Rettungskarte hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite. Optimal: Mehrfach ausdrucken und zu den Fahrzeugpapieren legen.

Rettungskarten für PKW hier downloaden



Informationen zur Waldbrandgefahr




Rauchmelder - Lebensretter


Allgemein:

In der Bundesrepublik Deutschland sterben pro Jahr mehr als 600 Menschen durch Feuer und vor allem durch Rauch. Über 5.000 Menschen werden bei Bränden verletzt, die Sachschäden betragen viele Millionen Euro. Besonders gefährlich ist der bei Wohnungsbränden entstehende Rauch, weil er sich um ein Vielfaches schneller verbreitet als Feuer. Schon in wenigen Sekunden kann die gewohnte Umgebung so stark verrauchen, dass Lebensgefahr besteht.

Trotz gutem baulichem Brandschutz und aller Vorsicht und Aufmerksamkeit, ist letztlich niemand davor geschützt, dass nicht auch in der eigenen Wohnung ein Brand entstehen kann. Ein Defekt an einer elektrischen Leitung oder einem Gerät, eine Unachtsamkeit im Haushalt, eine brennende Zigarette im Bett oder mit Feuer spielende Kinder - so entsteht schnell ein Brand, der häufig nicht sofort bemerkt wird.

Oft schwelen solche Brandherde über Stunden. Sind Möbel oder andere Gegenstände mit hohem Kunststoffanteilen betroffen, entwickelt sich beim Verbrennen besonders giftiger Rauch. Wer im Schlaf überrascht wird, kann durch die Rauchgase Kohlenmonoxid, Chlor- oder Blausäuregas das Bewusstsein verlieren. Im schlimmsten Fall erstickt man, ohne auch nur einen Hustenreiz zu verspüren. Rauchmelder können in solchen Situationen Leben retten. Durch einen lauten Warnton werden Menschen selbst aus tiefem Schlaf geweckt. So verschaffen Rauchmelder die nötige Zeit, um zu fliehen und die Feuerwehr zu rufen oder möglicherweise den Brand selbst zu bekämpfen.


Tipps für den Kauf:

Bei der Ausstattung zu beachten: - das Gerät sollte auf optischer Basis funktionieren,
- batteriebetriebene Geräte sollten schwache Batterien anzeigen (durchschnittliche Lebensdauer der Batterie ca. ein bis drei Jahre),
- das Gerät sollte ein CE-Zeichen aufweisen und geprüft sein (GS-Zeichen) oder einer internationalen Norm (BS 5446 Part 1 - Britischer Standard bzw. PrEN ISO 12239 (1995) oder ISO/DIS 12239) entsprechen,
- die Geräte sollten über einen Testknopf verfügen,
- die Geräte sollten die Möglichkeit einer Vernetzung bieten,
- Markenhersteller gewähren mehrjährige Garantien.


Rauchmelder für Gehörlose:

Dieses System kombiniert eine Zentrale mit einem eingebauten Blitzlicht, einem oder mehreren Rauchmeldern und einem Vibrationsgeber, der beim Schlafen unter das Kopfkissen gelegt wird.

Wo werden Rauchmelder installiert?

In Privathaushalten gehören Rauchmelder unter die Zimmerdecke und am besten in die Raummitte. Vorzugsweise sind sie vor den Schlafräumen zu installieren und in den Schlafzimmern selbst - vor allem wenn Sie elektrische Geräte wie Heizdecken, Fernsehapparate o.ä. benutzen. Auch die Kinderzimmer sollten Sie durch ein zusätzliches Gerät schützen. In Häusern mit mehreren Stockwerken sollten die Rauchmelder im Flur auf den Etagen montiert werden. Wichtig ist auch ein Rauchmelder im Keller. In Küche und Bad sollten Sie auf eine Installation verzichten, weil dort durch Koch- und Wasserdämpfe Fehlalarm ausgelöst werden könnte. Auch besonders staubige Räume eignen sich nicht für eine Installation.

In größeren Häusern ist es sinnvoll, die Rauchmelder miteinander zu vernetzen, so dass ein Kellerbrand auch von den in der Wohnung installierten Geräten gemeldet wird.

Rauchmelder retten Leben




Alarmsignale

Katastrophenschutzvorkehrungen

Warnung durch Sirenen nach Unglücksfällen im Schwalm - Eder - Kreis:
Eine Warnung vor besondern Gefahren durch das Sirenensignal
"eine Minute Heulton" ist aus technischen Gründen nicht mehr möglich.
Sollte es zu einem Unglückfall kommen, bei dem eine Gefahr für die Bevölkerung droht, ( z.B. Gefahrstoffwolken nach Großbrand, Verkehrsunfall mit Freisetzung von gefährlichen Stoffen), wird im Schwalm - Eder - Kreis dreimal hintereinander Feueralarm ausgelöst.


Feueralarm (= 1 Minute Dauerton, 2 x unterbrochen)

Sie hören in diesem Fall 9 Sirenentöne ( 3 x 3 Töne)
Diese Warnsignal hat folgende Bedeutung:
Es hat sich in der Nähe ein Unglücksfall ereignet, bis weitere Einzelheiten bekannt sind:
- bleiben Sie zu Ihrem eigenen Schutz in der Wohnung
- schließen Sie Fenster und Türen
- schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen ab
- schalten Sie ein Rundfunkgerät ein ( lokal zuständiger Sender )
- verständigen Sie bitte Ihren Nachbarn

Warten Sie weitere Durchsagen im Rundfunk und Lautsprecherdurchsagen ab!